Die Comics zum Gratis-Comic-Tag 2016

Am 14. Mai findet wieder der Gratis-Comic-Tag statt. Diesmal beteiligen sich 17 Comic-Verlage bzw. -Imprints an der Veranstaltungen, bei der insgesamt 34 Hefte unter die Leute gebracht werden sollen, die sämtliche Comic-Gattungen und -Genres abdecken. Erfreulich hoch ist wieder der Anteil von Heften, die sich gezielt an Kinder und Jugendliche richten. Auch sechs Mangas stehen auf der Liste.

Alle teilnehmenden Händler werden ab Ende Februar auf der offiziellen Seite des Gratis-Comic-Tages bekanntgegeben.



Die detaillierten Informationen zu allen Heften gibt es hier:

 

AVATAR - Der Herr Der Elemente

„Wasser, Erde, Feuer, Luft. Vor langer Zeit lebten alle vier Nationen zusammen in Harmonie. Doch dann erklärte uns die Feuernation den Krieg und alles änderte sich. Nur der Avatar, Herr der vier Elemente, hätte sie aufhalten können. Doch als die Welt ihn am meisten brauchte, verschwand er. Einhundert Jahre vergingen …“
So begannen die Abenteuer von Aang und seinen Bemühungen, die Elemente zu beherrschen und die Feuernation aufzuhalten. Die Fans haben die von Bryan Konietzko und Michael Dante DiMartino geschaffenen Geschichten um den jungen Avatar im TV über viele Jahre verfolgen können. Doch es ist noch nicht alles erzählt worden, wie die bereits bei Cross Cult erschienene AVATAR: DER HERR DER ELEMENTE-Comics gezeigt haben, die zwischen dem Finale der Originalserie und der Nachfolgeserie KORRA angesiedelt sind.

Das Gratis-Comic-Tag-Heft enthält drei Geschichten aus dem populären TV-Serien- und Comic-Universum – zwei davon exklusiv als deutsche Erstausgabe: Die Avatar-Geschichte aus dem Dark Horse Free-Comic-Book-Day-Heft 2014 – Sokka folgt Suki, die ein paar Rüpeln Benimmregeln erteilt und das Selbstbewusstein eines Mädchen stärkt –, die Geschichte aus dem US-FCBD-Heft 2015 – Toph und Ty Lee von den Kyoshi-Kriegerinnen erleben eine turbulent-spannende Geschichte im Zirkus – und die 10-seitige Story Monsterbändiger mit Sokka aus dem Band Avatar – Der Herr der Elemente: Die verlorenen Abenteuer.



BEATCOMIX-Wundertüte

Die BEATCOMIX-Wundertüte entführt den Leser in die skurrile Comicwelt des Dresdner Zeichners Ivo Kircheis. Das „Paralleluniversum“ seiner gleichnamigen Comicstripserie bevölkern Figuren wie Herr Würstl und der kleine Sack, die fliegende Kuh Ingeborg oder Klaus Konfus (der Mann, dessen Sprechblasen nie richtig ins Bild passen) sowie gefühlt 50 weitere Protagonisten einschließlich des Zeichners selbst.
Neben einer Auswahl Strips aus den bisher vorliegenden drei Sammelbänden „Paralleluniversum“ enthält die Wundertüte auch eine Leseprobe aus Ivo Kircheis‘ aktuellem Buch „Rocket Blues 2: Nusshusten im Sternbild Kassiopeia“, einem intergalaktischen Comic-Road-Movie (wobei mit Road hauptsächlich die Milchstraße gemeint ist) mit zahlreichen popkulturellen Bezügen. Ergänzt wird das Ganze durch Vorzeichnungen und Skizzen, die die Arbeitsweise des Künstlers verdeutlichen.
Als Bonus gibt es als herausnehmbares „Heft im Heft“ wieder einen DDR-Comic-Klassiker, diesmal die Serie „Max & Maxi“ von Harry Schlegel. In den von 1980 bis 1990 in der Kinderzeitschrift „ATZE“ erschienenen Comic Strips erzählt der Zeichner lustige Begebenheiten aus dem Alltag von zwei Kindern.



Capricorn - Band 1: Das Ding

Aus tiefschwarzer Nacht taucht im Central Park in New York ein Mann in Schwarz auf. Die Obdachlosen, die sich um ein Lagerfeuer scharen, rufen ihn in ihren Kreis und teilen ihm etwas mit, das er noch nicht weiß: Sein Name ist Capricorn und dies ist seine Stadt … Capricorn wurde geboren als Episode auf den Seiten der Serie „Rork“ und war von da an nicht mehr wegzudenken. Die Geschichten um den Astrologen wider Willen und seine Freunde sind voller Zauber und Abenteuer, Humor und Überraschungen – und vor allem voll atemberaubender Bilder.



Corto Maltese - Die Leopardenmenschen vom Rufidschi

„1918. Während der Krieg in Europa zu Ende ging, kämpfte man am Horn von Afrika weiter. Der deutsche General Paul von Lettow-Vorbeck tauchte mit seinem Geisterheer der Askari mal hier, mal dort auf. Die ihn verfolgenden Engländer, Belgier und Portugiesen machte das schier rasend …“ So beginnt die berühmte Geschichte, in der Corto Maltese zu den geheimnisvollen Leopardenmenschen stößt und dem General einen lebensrettenden Dienst erweist.



Das Liberi-Projekt

Der Große Krieg spaltet die Welt und der grausame Tyrann Ankhammerad wird vom stolzen Krieger Seelenbinder in die Unterwelt verbannt.
3000 Jahre später gerät Kuruna auf einem Schulausflug zum Gedenktag Seelenbinders in einen Sandsturm. Ihre Retter sind ausgerechnet zwei wilde Typen mit übernatürlichen Fähigkeiten – Liberi, die von einem größenwahnsinnigen Wissenschaftler erschaffen wurden. Plötzlich steckt Kuruna mitten in einem Kampf zwischen Gut und Böse um das geheimnisvolle Liberi-Projekt.
Mit einer gehörigen Portion Humor versehen, lässt die Autorin die LeserInnen waghalsige Abenteuer in einer mysteriösen Welt voller Überraschungen erleben.



DC COMICS Special GCT 2016

In diesem Heft zum Gratis-Comic-Tag bringen wir euch als deutsche Erstveröffentlichung eine ganz besondere, in sich abgeschlossene Batman-Geschichte: Der Mitternachtsdetektiv aus Gotham jagt Clayface, jenen Superschurken, der einst mit magischem Lehm in Kontakt geriet und seither die Gestalt jedes beliebigen Wesens annehmen kann. Doch diesmal tritt eher der Dunkle Ritter als Finsterling auf, denn seine Vorgehensweise ist ungewöhnlich brutal, und seinen Vorsatz, niemals zu töten, scheint er über Bord geworfen zu haben …



dickie

Endlich: Der erste Sammelband von Dickie erscheint im Frühjahr im avant-verlag! Die One-Pager mit dem nicht allzu hellen Bauern in seiner tendenziell gemütlichen Umgebung ist seit Jahren ein Riesenerfolg in Belgien! Dickie bietet eine brüllend komische, universelle Leseerfahrung getränkt mit Sarkasmus und wagt zudem einen Blick in die Abgründe der menschlichen Seele. Und das ohne Worte zu verlieren. Frech, witzig und respektlos. De Poorteres universeller Sündenbock schlüpft dabei in wechselnde Rollen: Cowboy, Astronaut, Bin Laden, Hitlers Sohn, Marilyn Monroe etc. Aber am Ende ist er doch nur ein normaler Mensch wie du und ich, der einfach nie in Ruhe gelassen wird. Mit Extraseiten für die GCT-Ausgabe!



Die Überlebende

Aude Albrespy ist die einzige Überlebende in einer post-apokalyptischen Welt. Sie überlebt die hereinbrechende Katastrophe während eines Tauchgangs, gefangen in einer unterirdischen Höhle. Zurück in einem verlassenen Paris entdeckt Aude, dass außer ihr alle Menschen zu Staub zerfallen sind. Ohne Einschränkungen kann sie diese schöne Stadt, die ihr zu Füßen liegt, nun genießen: Wohnen im besten Hotel, schwimmen in der Seine … Aber sie hat niemanden, mit dem sie die Freuden teilen kann. Jung und schön wie sie ist, hat Aude noch Sehnsüchte. Und schon bald wird Ulysses – der Butler-Cyborg des Hotels – das Instrument, um diese Sehnsüchte zu stillen. Aber Roboter sind einfach nicht in der Lage menschliche Stimmungen zu interpretieren … Als ein weiterer Überlebender auftaucht, der auf einer Raumstation überlebt hat, nimmt Audes Schicksal eine dramatische Wende …



Dimension W

Yuji Iwaharas feiner, detaillierter Zeichenstil mit seiner markanten Schraffurtechnik schlug schon inKönig der Dornen (Tokyopop) eine Brücke zwischen japanischem Manga und westlichem Comic. Gleiches gilt für die neue Serie aus dem Hause Square Enix, die auch sehr gut in das französische Métal Hurlant gepasst hätte. Der Künstler führt uns in eine Retro-Science-Fiction-Welt, die man als „Teslapunk“ bezeichnen kann.
Im Jahre 2072 sind alle Versorgungsprobleme gelöst. Der Konzern „New Tesla Energy“ besitzt mit den „Coils“ den Schlüssel zu unendlicher Energie. Doch diese elektromagnetischen Spulen sind nicht nur die Quelle für Wohlstand und Reichtum, sie haben auch eine furchtbare Zerstörungskraft. In dunklen Kanälen blüht daher der Schwarzmarkt mit illegalen Coils. Als „Collector“ versucht Kyoma, diesen verbrecherischen Sumpf auszutrocknen. Doch als er dabei auf das Androiden-Mädchen Mira trifft, gerät er in den Besitz eines brandgefährlichen Geheimnisses.



Donald Duck

Vom Pech verfolgt und chronisch pleite – so kennen wir Donald Duck! Ganz anders Onkel Dagobert, der immer einen Schritt voraus ist. Als Dagoberts Rivale Mac Moneysac geldfressende Käfer in den Geldspeicher schmuggelt, will Donald beweisen, was in ihm steckt. Er reist mit den Neffen in Moneysacs Heimat Südafrika, um ihm das Handwerk zu legen und gerät in ein federsträubendes Abenteuer. Kein Wunder, dass er danach erstmal urlaubsreif ist. Doch auch beim vermeintlich ruhigen Job als Bademeister am Strand kann man sich schnell den Bürzel verbrennen. …



Ei8ht

Joshua stürzt mit seiner Zeitkapsel ab und landet im Meld, einem mysteriösen und hoffnungslosen Ort. Er weiß nur noch, dass er durch die Zeit reisen und einen Nazi aufspüren sollte. Doch was bedeutet die Zahl 8, die er sich vor seinem Crash aufs Handgelenk gemalt hat und welche Rolle spielt sie in der Geschichte des Melds? Joshua macht sich auf, das Rätsel um Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu lösen ...



Fight Club 2

Im Milleniumsjahr 2000 entwickelte sich „Fight Club“ zu einem waschechten Massenphänomen. Die Verfilmung des gleichnamigen Debütromans von Chuck Palahniuk (der ebenfalls das Drehbuch schrieb) wurde ein Blockbuster, Regisseur David Fincher zählt seither zu den wichtigsten Filmemachern Hollywoods, und Autor Chuck Palahniuk mauserte sich zum enfant terrible der amerikanischen Literaturszene und besetzt regelmäßig die Bestsellerlisten. Den Rest besorgte Brad Pitts ikonische Darstellung des Tyler Durden, in dem sich nihilistischer Kulturpessimismus und anarchistischer Befreiungskampf wider die Diktatur des verlogenen Mittelstandsgehorsams schauderhaft vereinten. „Fight Club“ war ätzende Kapitalismuskritik im Gewand des Starkinos, der Kult hält bis heute an.Was mag 15 Jahre später aus Tyler Durden geworden sein, dessen düsteren Zukunftsprognosen von der Gegenwart so verheerend unterboten wurden? Die Frage ließ dem bekennenden Comicfan Palahniuk keine Ruhe, und so schuf er zusammen mit dem kanadischen Starzeichner und Eisner-Award-Gewinner Cameron Stewart (Superman Adventures, B.P.R.D., Batman) exklusiv dieses Sequel, um Tyler Durden, nach Literatur und Film, im Comic eine weitere Bühne zu geben. Bei Splitter erscheint das von der Kritik gefeierte Werk als zweibändige Graphic Novel.



Happy Birthday, Monster von Frankenstein!

Vor 200 Jahren, im Mai 1816, ersann Mary Shelley, nach einer nächtlichen Vision, den ersten Science-Fiction-Roman der Weltliteratur: FRANKENSTEIN!
Künstler der verschiedensten Medien haben sich seither von dem epochalen Stoff inspirieren lassen. Wer von uns hat das tragische Monster, seine schöne Braut und ihren wahnsinnigen Schöpfer Dr. Victor von Frankenstein nicht schon seit der Jugend ins Herz geschlossen?
U-Comix lädt herzlich ein zur Geburtstagsparty auf 52 bunten Seiten.



Garfield – Seine neuen Abenteuer

Fett, faul, vollgefressen und mit einem unstillbaren Hunger auf Lasagne: so kennen und lieben große und kleine Leser seit Jahrzehnten den wohl berühmtesten Kater der Welt: Garfield!
Das Gratis-Comic-Tag-Heft bietet mit den Geschichten „Der große Lasagne-Hunger“ und „Limo-Lily“ den perfekten Einstieg in diese lustige neue Reihe für Jung und Alt.



Ghostrealm

Die Jugendlichen Elvira und Sam haben es im Leben nicht leicht: Elvira kämpft mit ihrer alkoholabhängigen Mutter, die den Tod ihres Mannes noch nicht verarbeitet hat, und Sam leidet unter dem Erwartungsdruck seines Vaters. Als die beiden Freunde eines Abends vor einer Gruppe Schläger fliehen, landen sie im Geschäft des mysteriösen Doktor Wang. Dort gehen seltsame Voodoo-Dinge vor sich und die Welt von Elvira und Sam steht plötzlich auf dem Kopf ...



Isaak der Pirat - Band 1: Amerika

Die endlosen Weiten des Ozeans, Seeschlachten und tollkühne Piraten: Der Maler Isaak Sofer träumt vom großen Abenteuer, während er sich im Paris des 18. Jahrhunderts mit kleinen Aufträgen durchs Leben schlägt. Als sich ihm die Möglichkeit bietet, an Bord eines Schiffes zu gehen, heuert er ohne zu zögern an – ahnungslos, dass ihm eine Irrfahrt bevorsteht, die seine kühnsten Träume süße Wahrheit und bittere Realität werden lässt …



Jiro Taniguchi - Short Stories

Dieses Heft gibt Einblick in die erzählerische Bandbreite des japanischen Comic-Künstlers Jiro Taniguchi und präsentiert eines seiner zentralen Themen: die Natur. Besonders die Tierwelt spielt bei Jiro Taniguchi immer wieder eine tragende Rolle – einerseits verletzlich und unschuldig, andererseits grausam und unbezähmbar. Hunde sind treue Begleiter, Singvögel begeistern mit ihren Melodien, Wölfe jagen ihre Opfer, bis diese vor Erschöpfung zusammenbrechen. Und am Ende stellt sich die Frage, wer die wahre Bestie ist …



Jommeke - Das Luftmobil

Jommeke ist eine Serie für Groß und Klein, Coloring und Lettering unterstützen die gute Lesbarkeit gerade für Comic-Anfänger. Die Erfahrung mit der Kern-Zielgruppe – Kinder von 6 bis 10 Jahren – im Ursprungsland und mit deutschen Testlesern zeigt: Jommeke überzeugt die Comic-Fans von morgen! (Und viele Eltern kennen Jommeke noch als „Peter + Alexander“ aus ihrer Kindheit Anfang der 1970er Jahre).
Das Heft zum GratisComicTag 2016 bietet einen bislang unveröffentlichten abgeschlossenen Comic plus jede Menge Unterhaltung rund um unsere Helden.



Kiste

Mattis ist Bastler. Und Erfinder. Da kann er die Kiste natürlich bestens brauchen, die er eines Tages vor dem Haus findet. Er staunt allerdings nicht schlecht, als die ihn plötzlich fröhlich begrüßt. Eine lebende Kiste! Und es kommt noch besser: Sie bastelt und erfindet für ihr Leben gern! Schließlich war sie mal die Werkzeugkiste eines echten Zauberers. Blöd nur, dass Kiste zwei linke Hände hat …
UND das Talent, alles um sich herum ins Chaos zu stürzen.
So dauert es nicht lange, bis Mattis’ gesamte Welt Kopf steht und er sich im verrücktesten Abenteuer seines Lebens wieder findet. Ob zwei linke Hände dabei hilfreich sein können?



Love Addict

K. ist Single und wird von seinem Kumpel Brian dazu überredet, sich einen Account bei Lovebug zuzulegen, einer hippen Dating-Plattform. Brian gibt ihm Tipps, wie er mit Hilfe von Lovebug Dates an Land ziehen kann. So trifft sich K. mit diversen Frauen. Anfangs noch unschuldig und unbedarft gerät er schnell immer tiefer in den Sog des digitalen Dating-Dschungels. Bald hat er den Dreh raus. Eine außergewöhnliche Erfahrung jagt die nächste. Aber ist es das, was er will? Manchmal erkennt er sich selbst im Spiegel kaum wieder …



Überlebende

2016 ist Lucky Luke-Jahr! Das sage und schreibe 70. Jubiläum des schnellsten Schützen des Westens steht an, nachdem sein Erfinder Morris den ersten Lucky-Luke-Comic 1946 im Comicmagazin Spirou veröffentlichte.
Das GCT-Heft zum lonesome Cowboy enthält die zum Schießen komische Kurzgeschichte „Die Dalton-Ballade“, in der die vier üblen Schurken und passionierten Gefängnisausbrecher nach einer erneuten Flucht erfahren, dass sie geerbt haben. Na, zumindest auf halbem Wege dazu sind. Ihr verblichener Onkel hat nämlich verfügt, dass sie das Erbe erst antreten können, nachdem sie alle an seiner Verurteilung Beteiligten beseitigt haben. Kurioserweise hat er sich als rechtlich bestellten Zeugen, der die Durchführung dieses Auftrags vor dem Notar bestätigen soll, den einzigen anständigen und vertrauenswürdigen Menschen ausgesucht, dem er je über den Weg gelaufen ist: Lucky Luke …



Lupus in Fabula

Boyslove-Zeichnerin KAMINEO wird mit LUPUS IN FABULA das Genre „Urban Fantasy“ ordentlich aufmischen! Mit ihren coolen Zeichnungen versetzt sie den Leser nach Nordamerika und lässt ihn mysteriöse Fälle des FBI begleiten. Beim GRATIS COMIC TAG 2016 wird das erste Kapitel des in westlicher Leserichtung gezeichneten Manga mit vielen Extras und Zusatzseiten veröffentlicht.
Im Zentrum der Geschichte steht der Agent J, der mit seiner Partnerin Ace die Grenzfälle des „Federal Bureau of Investigation“ bearbeitet. Denn mitten unter uns leben übernatürliche Wesen, sogenannte „Metahominidae“, deren Lebensweisen manchmal im direkten Gegensatz zu denen gewöhnlicher Menschen und ihrer Gesetzgebung stehen. Zur Seite steht ihnen der geheimnisvolle Sky, der dem gut aussehenden J immer wieder Informationen zuspielt …



MARVEL: DOSMA

Ein interstellarer Zirkus macht auf seiner galaktischen Tournee halt in New York. Die spektakuläre Show zieht auch Spider-Man, die Avengers und sogar die Guardians of the Galaxy in seinen Bann.



MeZolith

Vor über 10.000 Jahren war Britannien noch keine Insel und der zerstörerische Griff der Eiszeit eine verblassende Erinnerung. Zögerlich war das Leben zurückgekehrt und mit ihm unzählige Gruppen von Jägern. Einer dieser Stämme, die Kansa, lebt an der östlichen Küste. Poika, ein Junge der sich auf der Schwelle zum Mannesalter befindet, durchlebt auf dem Weg zum Erwachsenwerden die Mythen, Zauber, Ängste und Konflikte seiner Zeit.



Mutts - Hund mit Katze

In diesen humorvollen Strips findet jeder Leser seinen Hund und seine Katze wieder.
Und noch viel mehr: Der Hund Filou und die Katze Milou haben nämlich auch so ihre Ansichten über das Verhalten der Menschen!
Ganz im Gegensatz zur öffentlichen Meinung, dass Katzen und Hunde sich nicht verstünden, sind diese zwei (sehr unterschiedliche) beste Freunde, und spiegeln umwerfend komisch die Probleme des menschlichen Miteinanders.



Pokémon – Die ersten Abenteuer

Nachdem Rot, ein Junge aus Alabastia, von Professor Eich einen Pokédex bekommen hat, bricht er auf, um zum ultimativen Pokémon-Trainer zu werden. Mal duelliert er sich mit seinem Rivalen Blau, der das gleiche Ziel verfolgt, mal helfen sie einander. Dann begegnet Rot auf seiner Reise aber der finsteren Organisation Team Rocket. Stecken einige Arenaleiter mit Team Rocket unter einer Decke …?!

Die Pokémon, die inzwischen auf der ganzen Welt eine ständig wachsende Fangemeinde erfreuen, begannen ihren Siegeszug Ende der 1990er-Jahre mit den ersten klassischen Videospielen. Heute umfasst ihr unglaublich erfolgreiches Universum neben den Computerspielen auch TV-Serien, Sammelkarten und etliche andere Merchandising-Sparten. PANINI bringt zum 20. Jubiläum der Pokémon mit der Manga-Reihe Pokémon – Die ersten Abenteuer die spannenden Geschichten rund um die klassische Spiele heraus.
Lernt die wahre Geschichte von Pikachu, Glutexo und Co. kennen und entdeckt wie alles begann!



Rat Queens

Die Rat Queens? Wer soll das sein? Eine Bande trinkfester, unerschrockener Abenteurerinnen, die alles, was kreucht und fleucht, ins Jenseits befördert … solange die Bezahlung stimmt: Hannah, die Rockabilly-Elfenmagierin; Violet, die Hipster-Zwergenkämpferin; Dee, die atheistische menschliche Klerikerin und Betty, die Halbling-Hippie-Diebin.



Die Welt der Schlümpfe - Band 6: Die Schlümpfe treiben Sport

Die Schlümpfe wurden genau wie alle EM-Fans vom Fußballfieber gepackt und machen sich hochmotiviert daran, ein Mannschaften aufzubauen, um gegeneinander anzutreten! Ob sie wohl genauso talentiert sind wie Podolski, Müller und Neuer? Doch wenn es um Sport geht, sind sie kleinen, blauen Tunichtgute einfallsreich. Fußball genügt ihnen nicht, sie veranstalten auch Meerschwein-Rennen, gehen im Bach baden und beweisen sich im Eiskunstlauf – auch wenn Schlumpfine es nicht gern sieht, wenn jemand schönere Pirouetten dreht als sie …



Seraph of the End - Vampire Reign

Der Ausbruch einer verheerenden Epidemie hat weltweit Tod und Verderben gebracht und fast alle Erwachsenen dahingerafft. Kurz darauf erscheinen Vampire aus dem Chaos und versklaven die übrig gebliebenen Waisenkinder. Auch Yuichiro und Mikael dienen fortan als Blutspender in der unterirdischen Stadt der Vampire. Yuichiro gelingt die Flucht aus diesem Höllenloch, doch der Preis dafür ist hoch und verändert sein Leben für immer.



Sherlock Holmes und die Zeitreisenden

Aaron McBride ist wieder da. Zwanzig Jahre war er verschwunden. Nun sorgt das plötzliche Auftauchen des sichtlich verwirrten alten Mannes wie aus dem Nichts, ausgerechnet mitten in einem Damenkonfektionsgeschäft, für nicht unerhebliches Aufsehen. Merkwürdig auch, dass er sich nicht etwa nach der Uhrzeit oder dem Tag, sondern vor allem nach dem aktuellen Jahr erkundigt. Und dass sich alsbald Queen Victoria persönlich bemüßigt sieht, Holmes mit der Suche nach McBride zu beauftragen, der sogleich wieder untergetaucht ist.
Eigentlich hatte Holmes nach der fatalen Konfrontation mit Moriarty und dessen Kompagnon Taher Emara im Kampf um das Necronomicon das Ermitteln drangegeben. Der Königin abzusagen kommt für ihn dann aber doch nicht infrage, zumal London in Gefahr ist. Diese droht der Stadt womöglich jedoch aus einer ganz anderen Richtung, als Holmes es erwartet …



Star Wars

Neben dem Auszug aus „Kanan – Der letzte Padawan, Band 2“, enthält dieses Heft die beiden abgeschlossenen Geschichten „Lektion Geduld“, in der Kanan versucht, seinen neuen Padawan Ezra im Umgang mit der Macht zu lehren, und „Labyrinth“, eine Story aus den Klonkriegen, in der Yoda es allein mit der Droidenarmee aufnimmt.



Titeuf

Wie ist es, wenn man sich zum ersten Mal verliebt? Und warum benehmen sich die Mädchen an der Schule immer so komisch? Wenn Titeuf, der kleine Rotzlöffel mit der tollen Tolle, den wichtigen Dingen des Lebens auf den Grund geht, kommen die Erwachsenen meist ganz schön ins Schwitzen! In den Kurzcomics wird aus dem Alltag von Titeuf und seinen Freunden erzählt.



We Stand On Guard

In hundert Jahren gehen in den USA, aufgrund klimatischer Veränderungen, die Wasservorräte zur Neige. Woraufhin die Weltmacht kurzerhand ihren wasserreichen, nördlichen Nachbarn überfällt. Die Kanadier ziehen sich als Guerilla-Kämpfer in die unendlichen Wälder zurück, um ihr Land gegen die Invasoren zu verteidigen. In den Beschreibungen des verlustreichen Krieges zwischen Freiheitskämpfern und gigantischen Robotern fokusieren sich der US-amerikanische Starautor Brian K. Vaughan (Lost, Under the Dome, Y – The Last Man, Saga) und der kanadische Comiczeichner und Storyboard-Artist Steve Skroce (The Matrix, Cloud Atlas) auf die Entwicklung der Charaktere in einem Teil der Welt, in der ein traumatisierender Krieg dieser Art undenkbar schien.



Zombie Terror

Zombies gehen immer, schließlich sind sie nicht tot zu kriegen! Deshalb bringen wir in diesem Heft den Auftakt der in unserem aktuellen Zombie-Terror gestarteten Serie Tote Welt!
Zusätzlich dazu gibt es noch ein Treffen mit zwei der beliebtesten WEISSBLECH-Helden: Jörg Buttgereits CAPTAIN BERLIN prügelt sich zum Hefttitel passend mit einem untoten Homunkulus, und KALA bekommt es – zum Ausklang komplett zombiefrei – mit den Wächtern des Wassers zu tun!





Eklat beim großen Preis von Angoulême #WomenDoBD

Bei der angelaufenen Abstimmung zum diesjährigen "Grand Prix du Festival d'Angoulême", an der alle Künstler mit auf Französisch veröffentlichten Bänden teilnehmen können (also auch eine ganze Reihe deutschsprachiger Künstler), ist es zum Eklat gekommen. Denn auf der Auswahlliste fand sich unter den 30 Nominierten aus aller Welt nicht eine einzige Künstlerin.
Nachdem ein Drittel der (männlichen) Nominierten daraufhin um Streichung von der Liste bat, wurde jetzt angekündigt, die Abstimmung völlig freizugeben und auf eine Vorauswahl zu verzichten.


Mehr dazu im Netz hier:

Dreimalalles
Tagesspiegel Online
intellectures

Wir trauern um einen der Großen des deutschen Comics

Am Donnerstag, den 07.01.2016, verstarb in Freiburg im Alter von 87 Jahren Hansrudi Wäscher, der Pionier der deutschen Comics. In den Fünfzigerjahren hat er dem Lehning Verlag mit Sigurd, Akim, Nick der Weltraumfahrer, Falk und Tibor Millionenauflagen beschert. Und schuf damit im zerbombten Nachkriegsdeutschland eine erste Jugendkultur. Wäschers Abenteuerhelden sind bis heute unvergessen geblieben und inzwischen sogar als iPhone-App verfügbar.

Hansrudi Waescher

Die Idee war ebenso simpel wie genial und stammte ursprünglich aus Italien: Schmale Schwarz-Weiß-Heftchen mit spannenden Bildergeschichten im Streifenformat, die erschwinglich waren für ebenso schmales Taschengeld. 1952 entdeckte der Hannoveraner Verleger Walter Lehning die „Piccolos“ während eines Urlaubs in Mailand. Er importierte drei der Serien, und vor allem der Dschungelheld Akim, ein plumpes Tarzan-Plagiat, eroberte im Jahr darauf die Herzen einer lebenshungrigen Generation im Sturm. Die wuchs noch ohne Fernsehen heran und ohne Rock ’n‘ Roll und blickte in eine ungewisse Zukunft. Auch Hansrudi Wäscher hatte die Hefte in Italien entdeckt und wollte etwas Ähnliches in Deutschland versuchen. Doch nun war ihm Lehning zuvorgekommen. Wutentbrannt stürmte er mit den eigenen Entwürfen in den Verlag. Lehning erkannte das Talent des jungen Zeichners, und da ihm noch eine Ritterserie fehlte, beauftragte er kurzerhand Wäscher damit. Der soll schon in der nächsten Woche ein Heft liefern, und so hängt im Oktober 1953 das erste Sigurd-Piccolo an den Kiosken. Auf dem Umschlag prangt der Titel „Die Falle“ und der Preis: 20 Pfennig.
Hansrudi Wäscher wurde am 5. April 1928 in der Schweiz geboren und wuchs in einem historischen Städtli bei St. Gallen auf, wo der Vater ein Friseurgeschäft betreibt. Die Mutter hilft im Laden mit, und um den Sohn zu beschäftigen, gibt ihm der Vater Papier und Buntstifte. So entdeckt Hansrudi für sich das Zeichnen. „Ich vergaß alles um mich herum und kritzelte und malte stundenlang bunte Bilder.“ Kurz nach seiner Einschulung zieht die Familie um, zuerst nach Zürich, wo sich der Vater eine Verbesserung seines Geschäfts verspricht, dann nach Lugano. Hansrudi kommt auf eine italienische Schule, ohne der Sprache mächtig zu sein.
In Lugano entdeckt er die Comic-Hefte, die aus Italien in die Schweiz gelangen – so etwas hat er zuvor noch nicht gesehen. Die „fumetti“ werden für ihn zur Zuflucht und helfen ihm dabei, Italienisch zu lernen: „Nach einem halben Jahr habe ich meinen ersten Aufsatz geschrieben und hatte überhaupt keine Probleme.“ Doch dann erkrankt er an Morbus Perthes und verbringt fast zwei Jahre im Krankenhaus, eingegipst, sechs Monate lang kann er sich nicht einmal aufrichten. Er flüchtet sich in Abenteuergeschichten, die er auf Italienisch liest, am liebsten Emilio Salgaris Sandokan-Romane. „Meine Eltern konnten gar nicht genügend Bücher anschleppen. Ich hatte keinerlei Einfluss auf die Dinge und rutschte wahrscheinlich auch deshalb in die Fantasiegeschichten hinein.“
Sein Vater ist Deutscher und wird zunehmend angefeindet, eines Nachts schmiert jemand „Fachgeschäft für Hitler, Göring und Goebbels“ auf das Schaufenster seines Salons. 1940 siedelt die Familie deshalb um nach Hannover, zur Schwester seiner Mutter. „Das war schrecklich“, erinnert sich Wäscher später. „Das Erste war, dass wir an der Grenze gefilzt wurden, total. An meinem ersten Schultag bekam ich gleich die Jacke voll, da ich nur Schwyzerdütsch sprach und man mich für einen Italiener hielt.“ Und es gibt in Deutschland keine Comics, die er doch so liebt. Der Vater, der „nie hatte eine Waffe anrühren wollen“, wird bald eingezogen und fällt 1945 beim Kampf um Berlin.
Wäscher ist gerade siebzehn geworden, als der Krieg zu Ende ist. Er hat inzwischen seine Lehre als „Gebrauchswerber“ abgeschlossen und besucht von 1947 bis 1950 die Werkkunstschule. Erste Aufträge findet er als Plakatmaler für drei Innenstadtkinos in Hannover und als Illustrator für die Wochenzeitung Heim und Welt, wo er die Redakteurin Helga Bertelmann kennenlernt, die er 1954 heiratet. Doch es gehen ihm nicht die Comics aus dem Kopf, und schließlich beginnt er mit eigenen Entwürfen. Ende 1951 ist zum ersten Mal die Micky Maus erschienen, mit einem Preis von 75 Pfennig für viele Kinder unerschwinglich, doch sonst gibt es weit und breit so gut wie nichts. Eine Serie, die Wäscher plant, fußt auf der Nibelungensage und soll Sigurd heißen. Da entdeckt er die Piccolos des Lehning Verlags an den Kiosken.
Die Zusammenarbeit mit Wäscher soll sich für Walter Lehning als Glücksgriff erweisen. Nicht nur, dass sich die Sigurd-Piccolos fast aus dem Stand heraus Woche für Woche weit über eine halbe Million Mal verkaufen, er kann den Zeichner zudem überall dort einsetzen, wo er ihn braucht. Als sich Lehning 1955 mit seinem italienischen Lizenzgeber überwirft und kein Material für weitere Akim-Hefte mehr bekommt, übernimmt Wäscher kurzerhand die Abenteuer des Dschungelhelden und zeichnet während der nächsten vier Jahre fast 200 Piccolos.
Als die Sowjets Ende 1957 den Sputnik ins All schießen, reagiert Lehning sofort und will „etwas Utopisches“ machen. „Wie üblich hielt ich mich an einem Montag im Verlag auf, um mein Wochenpensum abzuliefern“, so Wäscher später. „Herr Lehning stürzte gleich auf mich zu mit den Worten: ‚Haben Sie das von dem Sputnik gehört?‘ Wir müssen unbedingt eine Weltraumserie machen! Bringen Sie nächsten Montag das erste Heft mit!‘ … Laut überlegte ich: ‚Sputnik, Sputnik? … NICK!‘“ Und so liegt im Januar 1958 an den Kiosken das erste Piccolo-Heft von Nick der Weltraumfahrer aus. Der Titel konnte nicht besser gewählt sein: „Sputnik explodiert!“
Und so geht es Schlag auf Schlag. Als Lehning nach langwierigen juristischen Auseinandersetzungen Akim endgültig einstellen muss, schafft Wäscher von einer Woche auf die nächste mit Tibor einen eigenen Dschungelhelden. 1960 folgt mit Falk eine zweite Ritterserie, zu seinen weiteren Schöpfungen zählen Bob und Ben und Roy Stark. Zeitweise zeichnet Wäscher bis zu vier wöchentlich erscheinende Comic-Hefte gleichzeitig und zusätzlich auch noch Titelbilder für nicht von ihm stammende Reihen, die der Verlag in Lizenz aus dem Ausland übernommen hat, sowie für die ständigen Neuauflagen seiner eigenen. Sammler werden später nachzählen, dass Wäscher allein für Lehning weit über 22.000 Comic-Seiten und fast 3.500 Titelbilder geschaffen hat.
Doch in den Sechzigerjahren verändert sich der Comic-Markt, immer mehr und vor allem zeitgemäßere Titel überfluten die Kioske, und Lehning verpasst den Anschluss. 1968, gerade erscheinen der erste Asterix-Band und Robert Crumbs Fritz the Cat, muss der Verlag Konkurs anmelden. Tibor und Sigurd sind am Ende die beiden letzten Hefte. Wäscher findet die nächsten Jahre Unterschlupf beim Bastei Verlag und zeichnet anonym für dessen Heftserien Buffalo Bill und Gespenster Geschichten, für die auch andere Zeichner, vornehmlich in Spanien, arbeiten. Dann ist auch diese Ära vorbei.
Ohne dass Wäscher es selbst bemerkt hätte, ist nach dem Ende des Lehning Verlags eine rasch wachsende Sammlerszene entstanden, 1977 erscheinen erste Nachdrucke seiner populären Helden in kleiner Auflage als Liebhaberausgaben. Der Comic-Antiquar Norbert Hethke nimmt Wäscher unter seine Fittiche, und nach mehreren Lehning-Reprints entwirft Wäscher für dessen Insidermagazin Die Sprechblase 1982 das neue Fantasy-Abenteuer Fenrir. Bald darauf folgen auch weitere Episoden seiner einstigen Lehning-Recken Sigurd, Nick und Tibor. Wäschers Fans sind begeistert; die sind nun keine Teenager mehr, sondern langsam ergrauende Dreißig- und Vierzigjährige, die sich die Träume ihrer Kindheit bewahren wollen. Damit setzt ein weiteres Phänomen ein, Wäscher lebt von nun an ausschließlich von seinen Fans, die ihn vergöttern und seine Helden fortleben lassen.
1993 beginnt Wäscher, inzwischen 65 Jahre alt, für Hethke sogar eine neue Sigurd-Piccolo-Serie ganz im Stil seiner alten Lehning-Hefte. Als er die nach zehn Jahren beenden und Sigurd sterben lassen will, widerspricht sein Verleger und lässt von dem argentinischen Zeichner Daniel Müller weiterzeichnen. Mittlerweile hat die Reihe der neuen Sigurd-Piccolos die des Lehning Verlags, mit der 1953 alles begonnen hatte, an Umfang übertrumpft. 2008 erhält Wäscher auf dem Internationalen Comic-Salon in Erlangen für seine „Pionierleistung für den deutschen Comic“ den Max-und-Moritz-Preis.
Hansrudi Wäscher war vor allem ein fulminanter, überbordender Erzähler, der sich in jedem Genre sofort zu Hause fühlte. In die Abenteuer seiner Helden zog er seine Leser förmlich hinein und ließ sie am Ende eines jeden Heftes mit geschickten Cliffhangern der Fortsetzung entgegenfiebern: „Verpasst auf keinen Fall das nächste Heft! Es heißt …“ In der Realzeit der Leser erstreckten sich seine Geschichten zuweilen über bis zu einem Jahr. Unvergessen sind auch seine dramatisch arrangierten Titelbilder, die die Höhepunkte der Hefte zu Szenen von mythischer Kraft verdichten und den Lehning Verlag in dessen Spitzenzeit zum Marktführer unter den deutschen Comic-Verlagen werden ließen.
Die Filmrechte an Sigurd, Falk und Tibor hat unlängst die Constantin Film erworben.

© Hartmut Becker

 

Facebook

Pressezitate

  • 1
  • 2

Durch seinen enormen Erfolg hat ZACK eine ganze Generation von Comic-Lesern maßgeblich geprägt und markiert [...] den Beginn der Comic-Moderne.

Die Rheinpfalz

Für Comicfreaks eine echte Sensation!

Berliner Morgenpost